Study in Europe

In einer gemeinsamen Kampagne mit vier weiteren Organisationen wirbt der DAAD für ein Studium in Europa. Deutsche Hochschulen haben dabei die Möglichkeit, sich auf verschiedenen Messeformaten zu präsentieren.

Screenshot Eingangsportal der Study in Europe Virtual Fair - Latin America 2021
© DAAD

Im Jahr 2021 ist das EU-Projekt Study in Europe, welches den Studienstandort Europa international bewirbt, in die dritte Projektphase (2021-2023) gestartet. Die erste Veranstaltung im Rahmen des Projekts, eine weltweite virtuelle Messe für die nationalen Erasmus-Plus-Agenturen, fand Mitte Juni 2021 statt. Ende Oktober führte der DAAD die erste virtuelle Hochschulmesse dieser Projektphase durch, die sich an potenzielle Studierende in Lateinamerika richtete.

Virtuelle Messen mit viel Interaktion

Die "Study in Europe Virtual Fair – Latin America" fand für die europäischen Aussteller am 27. Oktober abends statt, sodass die lateinamerikanische Zielgruppe zwischen 10 und 15 Uhr am Tag erreicht werden konnte. Auf der Messe präsentierten sich 54 Aussteller aus 16 Erasmus-Plus-Ländern an ihren virtuellen Ständen. Die jeweiligen Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulen und Agenturen wurden als Avatare an den Ständen angezeigt. Sie konnten die Fragen der Besucherinnen und Besucher mittels Text- oder Videochat beantworten und auch länger beraten.

Die gut 1.500 Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, neben der Beratung an den Ständen und zusätzlich zum Download diverser Infomaterialien im Auditorium im Vorhinein aufgezeichnete Länderpräsentationen "on demand" abzurufen.

Zudem boten die meisten Aussteller auch interaktiv gestaltete Vorträge, sogenannte "Institutional Talks", über externe Videokonferenzdienste an. Hier konnten sich die europäischen Institutionen noch individueller und vor allem zielgruppenspezifischer präsentieren. Neben der Präsentation spezieller Studien- und Stipendienprogramme nutzten viele die Talks auch für Peer-to-Peer-Formate und hatten internationale Studierende ihrer Einrichtung als Testimonials dabei.

Diese Formate kamen bei den Besucherinnen und Besuchern besonders gut an. Viele nutzen die Gelegenheit, hier auch die "softeren" Fragen etwa zum studentischen Leben an einer europäischen Hochschule zu stellen. Diese live stattfindenden Talks folgten, anders als die aufgezeichneten Vorträge, einer Agenda und waren zeitlich auf eine halbe Stunde begrenzt.

Screenshot EU-Ebene der Study in Europe Virtual Fair - Latin America 2021
© DAAD

Auf einem virtuellen Schiff konnten sich die Teilnehmenden über das Studium in Europa allgemein sowie über Erasmus+ informieren.

Stimmen zur Virtual Fair - Latin America

Screenshot Showfloor der Study in Europe Virtual Fair - Latin America 2021
© DAAD

Messebesuch in der virtuellen Natur: Die Aussteller aus Belgien, Finnland und der Slowakei hatten ihren gemeinsamen Showfloor unter freiem Himmel aufgebaut.

"The most useful tool of the fair was the Institutional Talk."

"The possibility to take my time and 'explore' all the fair, the countries and schools. And the opportunity to ask all my questions directly to the institutions I am interested in."

"I actually like everything. I hope to continue participating in the following fairs."

Über das Projekt

Seit 2014 beteiligt sich der DAAD an dem Projekt "Enhancing the Attractiveness of European Higher Education" der Europäischen Kommission (Generaldirektion Bildung und Kultur). Aufgabe ist es, den europäischen Hochschulraum international zu bewerben. 2020 hat sich der DAAD als Konsortialmitglied erfolgreich um die Durchführung der dritten Phase (2021-2023) des EU-Projekts beworben und wirbt nun gemeinsam mit Campus France (Lead), Nuffic, Harno, und der Academic Cooperation Association (ACA) weiter für die Studiendestination Europa.

Schwerpunktfelder des Projekts sind virtuelle und reale Messeveranstaltungen sowie Social-Media-Marketing und (Web-)Seminare im Bereich Marketing für die Nationalen Erasmus-Plus-Agenturen und europäische Hochschulen. Zu den Kernaktivitäten des DAAD gehören fünf Messeveranstaltungen in virtuellen und Präsenz-Formaten.

Weitere Veranstaltungen, an denen auch deutsche Hochschulen teilnehmen können, sind geplant. Die nächsten ausgeschriebenen Messen finden Sie auf der Website des Projekts Study in Europe.